Schirm

Das Europäische Parlament und der Rat empfehlen den Mitgliedstaaten mit ihrer Empfehlung vom 23. April 2008 (2008/C 111/01) (pdf), „den Europäischen Qualifikationsrahmen als Referenzinstrument zu verwenden, um die Qualifikationsniveaus verschiedener Qualifikationssysteme zu vergleichen und sowohl das lebenslange Lernen und die Chancengleichheit in der wissensbasierten Gesellschaft als auch die weitere Integration des europäischen Arbeitsmarkts zu fördern [...]“.

Im Mai 2017 wurde diese Empfehlung dann adaptiert und berichtigt, die neue Empfehlung des Rates hebt somit die von 2008 auf.

Ziel ist die Förderung der Transparenz und Vergleichbarkeit von Qualifikationen in Europa, die Unterstützung des lebensbegleitenden Lernens sowie die Förderung von Arbeits- und Bildungsmobilität im europäischen Raum.

Der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR) ist ein Transparenz-, Vergleichs- und Übersetzungsinstrument, das die Vielzahl nationaler Qualifikationen europaweit  vergleichbar und verstehbar macht. Er umfasst das gesamte Bildungs- und Qualifizierungssystem von der allgemeinen über die berufliche Aus- und Weiterbildung und der hochschulischen Bildung bis hin zum nicht-formalen und informellen Lernen.

Der EQR und seine Gliederung in acht Niveaus sollen den Bildungssystemen der Mitgliedsstaaten als Referenzrahmen für die Zuordnung ihrer nationalen Qualifikationen dienen.

Der Nationale Qualifikationsrahmen in Österreich ist ebenso wie der EQR in acht Niveaus strukturiert. Referenzierungen von österreichischen Qualifikationen zum EQR erfolgen über den NQR. Eine Niveauzuordnung zum NQR entspricht damit auch der Zuordnung zum EQR Niveau.

 

Die Entwicklung des NQR in Österreich

Mit der oben genannten Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates begannen in Österreich die Entwicklungen zum Aufbau  des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR).

Nach einem Konsultationsprozess 2008 sowie der Analyse zahlreicher Stellungnahmen durch eine Expert/innengruppe konnte im November 2009 durch einen Ministerratsvortrag auf Grundlage des NQR Positionspapier erste Prinzipien des NQR in Österreich entschieden werden.

2010 wurden Kriterien und Verfahren für die Zuordnung von Qualifikationen entwickelt und in einer Simulationsphase überprüft.  Die Simulationsphase verfolgte folgende Ziele:

  • Testung der erarbeiteten Kriterien zur Zuordnung von Qualifikationen zum NQR und des Verfahrens zur Zuordnung von Qualifikationen (Entwicklung Entwurf  Handbuch )
  • Erarbeitung einer evaluierten und erprobten Basis für zukünftige Zuordnungen von Qualifikationen aller Bereiche
  • „Testung“ der kritischen Momente im Verfahren

 

2011 begann die NQR-Koordinierungsstelle (NKS) vermehrt mit breiter Öffentlichkeitsarbeit. Einerseits mit einer Roadshow durch Österreich und dem Beginn der Seminarreihe „Fit für NQR“, andererseits mit individuellen Beratungen. Das Ziel war es, einzelne Aspekte des NQR/EQR und der Lernergebnisorientierung sowie damit zusammenhängender Themenbereiche und Instrumente für ausgewählte Zielgruppen zu beleuchten und aufzubereiten.

2012 konnte ein weiterer kleiner Meilenstein mit der Fertigstellung des österreichischen EQR Zuordnungsberichts, der einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen gab, gesetzt werden.

2013 und 2014 unterstützte die NKS weiterhin den politischen Implementierungsprozess und setzte zielgruppenorientierte PR- und Informationsaktivitäten. So wurde die Fit für NQR - Seminarreihe weitergeführt und eine breite Kooperation und Vernetzung auf nationaler und europäischer Ebene aufgebaut. Darüber hinaus stand die Entwicklung eines NQR-Registers im Vordergrund. Die Zielsetzung ist es  verschiedene Qualifikationen und deren Lernergebnisse für eine breite Öffentlichkeit national und innerhalb Europas vergleichbar machen zu können. Darüber hinaus soll das Register auch generelle Informationen zur Thematik EQR/NQR bieten.

2015 wurde, unter Einbeziehung aller Ansprechgruppen, die auch in der NQR-Steuerungsgruppe vertreten sind, unter Federführung des BMBF eine gesetzliche Grundlage entwickelt. Im Herbst wurde die Regierungsvorlage in Begutachtung geschickt und schließlich im Frühjahr im Nationalrat beschlossen. Das Gesetz wurde am 21.3.2016 im Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich veröffentlicht. Auf Grundlage dieses Gesetzes kann die Implementierung des NQR im formalen Bereich finalisiert werden. Gemäß § 5 NQR-Gesetz wurden im Juni 2017 von der NQR-Koordinierungstelle (NKS) erste Qualifikationen zugeordnet. Die drei- und vierjährigen Berufsbildenden Mittleren Schulen (BMS) und die Lehre wurden auf das NQR-Qualifikationsniveau IV, die Berufsbildenden Höheren Schulen (BHS) auf das Niveau V zugeordnet.